Home

Warum die AFA-Alge gerade bei Hyperaktivität und Konzentrationsschwäche so wirksam ist,
und auch bei Gesunden Denkvermögen und Gedächtnis fördert

In seinem Buch „Attention Deficit Hyperactivity Disorder (ADHD), A Nutritional Approach" (Aufmerksamkeitsstörungen mit und ohne Hyperaktivität, ein ernährungswissenschaftlicher Ansatz) hat Karl J. Abrams, Professor für Chemie, ausführlich beschrieben, warum die AFA-Alge gerade bei diesem Syndrom so wirksam ist und damit den Grund gelegt für verschiedene Studien, die aufgrund seiner Erkenntnisse durchgeführt wurden. Diese Erkenntnisse möchte ich für die Leser dieses Buches zusammenfassen, und vielleicht entscheiden Sie sich in Zukunft, ihrem Gedächtnis, ihrer Stimmungslage und ihrer Konzentrationsfähigkeit mithilfe der wilden Uralge „auf die Sprünge zu helfen"! Ich möchte an dieser Stelle noch einmal betonen, dass nicht nur Menschen von der AFA-Alge profitieren können, die irgendwelche Probleme oder Krankheiten haben, sondern jeder Mensch kann durch dieses Super-Lebensmittel noch mehr Kreativität, Lebensfreude und Energie erfahren.

Karl Abrams macht die Auslaugung der Böden für die zunehmenden Vitalstoffdefizite in unserer Nahrung verantwortlich: „Lebensmittel, denen Nährstoffe fehlen, kreieren unterversorgte Menschen, und Kinder sind die ersten, die darauf reagieren, und machen dadurch ADHD zu einem Problem unserer Zeit." (Abrams, „Attention Deficit....", a.a.O., S.10). Als eine Lösung des Problems empfiehlt er frische organisch angebaute Lebensmittel, die einen wesentlich höheren Mineralstoffgehalt als normale Supermarktwaren aufweisen. Die Kalzium- und Spurenelemente-Dichte von Bio-Gemüse liegt zum Beispiel zwischen 200 und 500 Prozent höher als von konventioneller Ware (vgl. ebd.)! Biologisch gezogene Lebensmittel ohne die Belastung von Pestiziden und Herbiziden sollten die Regel sein, nicht die Ausnahme, und können die ADHD-Symptomatik wesentlich verbessern.

Folgende Lebensmittel sind für Betroffene mit ADHD, ob Kinder oder Erwachsene, zu meiden, und sollten auch von Gesunden nur sparsam verzehrt werden:

Raffinierter Zucker, Künstliche Süßstoffe, Fertigprodukte, stark Gesalzenes, chemische Zusatzstoffe, künstliche Aromen und Farbstoffe, Konservendosen, Schwertfisch und Thunfisch, Soft Drinks wie Fanta oder Cola, koffeinhaltige Getränke und Lebensmittel und Produkte aus ausgemahlenem Weißmehl. Wenn man sich diese Negativliste betrachtet, kommt man zu dem Schluss, dass fast alle Schul-Cafeterias und Mensen ihr Nahrungsmittelangebot radikal ändern müssten! In der Cafeteria des Ganztags-Gymnasiums, auf das mein Sohn geht, gehören Donuts, Marsriegel und Cola-Getränke zu den Rennern, es gibt kein Obst, und nur einmal in der Woche wird ein kleiner Salat zum Mittagessen angeboten.

Durch die AFA-Alge wird der Blutzuckerspiegel über Stunden stabil gehalten, was eine optimale und konstante Versorgung des Gehirns mit Glukose zur Folge hat. Bei Kindern mit ADHD wurde ein verringerter Glukose-Stoffwechsel und damit zusammenhängend eine verringerte Gehirnaktivität in den Teilen vom Gehirn festgestellt, die mit Aufmerksamkeit assoziiert werden (vgl. Abrams, „Attention Deficit ....", a.a.O., S.3).

Viele der Inhaltsstoffe der AFA-Alge, wie essentielle Fettsäuren, Aminosäuren, Nukleinsäuren, eine Anzahl von Vitaminen und Mineralstoffen, Chorophyll und Phycocyanin, ein weiterer Farbstoff, sind bekannt dafür, körperliche und geistige Gesundheit zu fördern. Die Power der AFA-Alge gerade für eine optimale Gehirnfunktion liegt aber offenbar in ihrer einzigartigen Kombination von einzelnen gesunden Mikronährstoffen, die synergetisch – sich gegenseitig unterstützend – zusammenwirken, wie sie bisher noch in keinem anderen Lebensmittel gefunden wurde.

Durch die AFA-Alge findet eine Entgiftung der Leber und des übrigen Körpers von Schwermetallen statt, indem sie an Proteine gebunden – chelatiert – und dann ausgeschieden werden. Auch das Thiamin in der AFA-Alge hilft, Blei in Nerven und Gehirngewebe auszuscheiden. Untersuchungen haben gezeigt, dass selbst äußerst geringe Mengen von Schwermetallen wie Blei die Aufmerksamkeit, den Intelligenzquotienten und das Verhalten von Erwachsenen und besonders von Kindern äußerst negativ beeinflussen können. Nach einem Bericht im „Journal of the American Medical Association" neigen Kinder mit hohen Bleikonzentrationen im Blut zu gewalttätigem Verhalten (vgl. Abrams, „Algae ...", a.a.O., S.47).

Studien in den USA haben eine enge Verbindung von Schwermetallbelastung und ADHD ergeben. Je mehr Blei im Haar, desto niedriger der non-verbale Intelligenzquotient; je mehr Kadmium, desto niedriger der verbale IQ (vgl. Abrams, „ADHD ...", a.a.O., S.44). Oft ist die Konzentration von Schwermetallen im Gehirn höher als in Blut oder Haaren, so dass Blut- und Haaranalysen nur bedingt aussagefähig sind. Abrams verspricht: In einem Zeitraum von einigen Monaten bis zu einem Jahr können die Aminsäuren, essentiellen Fettsäuren, blaugrünen Pigmente, Vitamine und Mineralien in der AFA-Alge die Konzentration giftiger Schwermetalle wie Blei signifikant verringern. Dies ergeben auch Untersuchungen von Ernährungswissenschaftlern an der McGill University in den USA (vgl. Abrams, „ADHD...", ebd., S.46).

Der hohe Gehalt der AFA-Alge an leicht verdaulichen Proteinen, darunter einer großen Zahl von Neuropeptiden, welche in der Lage sind, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, versorgt das Gehirn mit den Bausteinen für gesunde Nerven und Neurotransmittern als Voraussetzung für optimale Denkleistung und Erinnerungsvermögen. Menschen mit ADHD weisen einen niedrigen Spiegel von Neurotransmittern wie Dopamin und Serotonin auf. „The Central American University Report" von 1994 ergab, dass Schulkinder ihre schulischen Leistungen durch die Einnahme von AFA-Algen wesentlich verbesserten (vgl. McKeith, „Miracle Superfood...", a.a.O., S.27).

Abrams macht darauf aufmerksam, dass Allergien, ausgelöst zum Beispiel durch Allergene wie Weizen oder Milchprodukte, im Gehirn zu Stimmungsschwankungen, Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und zahlreichen weiteren Lernstörungen führen können. Immunsystem und Gehirn arbeiten eng zusammen. Wichtig ist, die Rezeptoren von Botenstoffen im Gehirn mit Nahrung wie der AFA-Alge und Leinsamenöl zu unterstützen, welche die Zellmembranen, in denen die Rezeptoren angesiedelt sind, beweglich halten. Durch die AFA-Alge werden dem Körper essentielle Fettsäuren zur Verfügung gestellt, die allergische Symptome verringern, indem sie die Umwandlung von Fettsäuren in entzündungshemmende Prostaglandine fördern. Durch ihren hohen Chlorophyll- und Betakarotingehalt wird das Wachstum von Zellen gefördert, welche den Darm auskleiden und poröse Darmwände mit der Gefahr von „Lecks", die eine Überschwemmung des Blutes mit Allergenen ermöglichen, verhindern (vgl. Abrams, „ADHD..", a.a.O., S.48 und 49). Sowohl Kinder als auch Erwachsene reagieren günstig auf eine mit AFA-Algen angereichert und darüber hinaus möglichst allergenarme Ernährung (vgl. Abrams, „ADHD ...", a.a.O., S.50).

Die essentiellen Fettsäuren in der AFA-Alge spielen eine große Rolle bei optimaler Gehirnfunktion und Heilung der ADHD-Symptome. Das menschliche Gehirn als Trockenmasse besteht zu einem Viertel aus essentiellen Fettsäuren. Folgende essentiellen Omega-3-Fettsäuren, in der AFA-Alge vorhanden, spielen eine Schlüsselrolle für optimale Gehirnfunktion: Eicosapentaensäure (EPA), Docosahexaensäure (DHA) und Alpha-Linolensäure (vgl. Abrams, „ADHD ..." S. 17, und Michael Hamm, „Brainfood: Fitmacher für kluge Köpfe", Mosaik-Verlag, München 1999, S.64). EPA und DHA haben als „Schlüsselsubstanz für die Heranbildung des menschlichen Gehirns und damit des modernen Homo sapiens fungiert" (Hamm, „Brainfood ..", ebd.). EPA, DHA und Alpha-Linolensäure sind wichtige Bestandteile von Nerven und Gehirnzellen und fördern schon im Mutterleib die Intelligenz von Embryos. Ein Mangel besonders an DHA führt zu Störungen in der Gehirn- und Intelligenzentwicklung. Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert, DHA Säuglingsnahrung zuzusetzen. Muttermilch enthält reichlich von dieser Fettsäure, wie auch die AFA-Alge.

Der Bedarf an Fettsäuren, der bei Jungen im Durchschnitt größer ist als bei Mädchen, erklärt auch, warum von Aufmerksamkeitsstörungen mit und ohne Hyperaktivität weit mehr Jungen als Mädchen betroffen sind. Eine Studie der Abteilung für Kinderheilkunde an der Universität von Tennessee ergab, dass die Anreicherung der Ernährung mit essentiellen Fettsäuren innerhalb von 12 Monaten das Gedächtnis, die Lernfähigkeit und das Tempo der Informationsverarbeitung von Kindern signifikant erhöhte. Abrams empfiehlt bei ADHD – ich möchte aus meiner Sicht diese Empfehlung ausweiten auf Gesunde zur Prophylaxe von Vitalstoffdefiziten und für eine optimale Gehirnfunktion - neben mindestens 1 1/2 Gramm AFA-Algen pro Tag täglich einen bis zwei Teelöffel kaltgepresstem organischem Leinsamenöl, auch als Kapseln in Reformhäusern erhältlich (drei Kapseln entsprechen etwa einem Teelöffel. Man kann auch Leinsamen schroten und z.B. ins Müsli geben. Eine gute Quelle von wirklich kaltgepresstem Leinöl: Ölmühle Walz, Tel. 07802-2294, Fax –50183. Leinöl muss kühl und dunkel gelagert und möglichst bald verbraucht werden, weil es schnell ranzig und bitter wird. Ich gebe immer einen kleinen Schuss Leinöl in die Salatsoße).

Die AFA-Alge enthält nicht nur die wichtigen Omega-3-Fettsäuren für eine optimale Gehirnentwicklung und –funktion, sondern auch alle zusätzlichen Nährstoffe, welche die ADHD-Symptomatik verbessern können. DHA, EPA und Alpha-Linolensäure brauchen einen gewissen Zinkspiegel, um wirken zu können. Die AFA-Alge enthält Zink. Eisen, in der AFA-Alge reichlich vorhanden und bioverfügbar, ist nötig für eine große Aufmerksamkeitsspanne. Das seltene Spurenelement Mangan, in der AFA-Alge vorhanden und leicht assimilierbar, wird zur Biosynthese von Dopamin benötigt. Die Folsäure in der AFA-Alge ist wichtig für einen hohen Intelligenzquotienten. Das Vitamin B6 ist Ausgangsstoff von zahlreichen Neurotransmittern. Die AFA-Alge enthält reichlich Ribonukleinsäure oder RNA, wichtig zur Regeneration des Gehirns und für besseres Gedächtnis, Konzentration und Gedankenklarheit.

Die Aminosäuren in der AFA-Alge sind nahezu identisch mit dem Aminosäureprofil im menschlichen Blut und Gewebe und in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren. Erwachsene und Kinder mit ADHD weisen eine signifikant geringere Konzentration bestimmter Aminosäuren wie Tyrosin, Phenylalanin, Tryptophan, Glutaminsäure und Histidin auf, alle in der AFA-Alge vorhanden.

Tyrosin ist der Ausgangsstoff für viele wichtige Neurotransmitter wie Dopamin und Norepinephrin, die wichtig sind für Aufmerksamkeit, Lernvermögen, Gedächtnis sowie eine ausgeglichene Stimmungslage. Phenylalanin verstärkt die Menge von stimmungsaufhellenden Endorphinen und stärkt Konzentration, Wachsamkeit und Lernfähigkeit. Tryptophan wird vom Körper zur Synthese des wichtigen Neurotransmitters Serotonin benötigt, der als Stimmungsaufheller und natürlicher Tranquilizer wirkt und hilft, Stress und Hyperaktivität zu verringern. Glutaminsäure passiert die Blut-Hirn-Schranke und dient über die Nährstoffversorgung von Gehirnzellen zur Steigerung des IQ und zur Verbesserung von Gedächtnis, Lernvermögen und den Symptomen von ADHD. Histidin stärkt das Immunsystem und hilft, Schwermetalle wie Aluminium und Blei auszuleiten, wodurch die Gehirnfunktion verbessert wird.

Die Versorgung mit lebenswichtigen Vitalstoffen ist bei unserer üblichen Ernährung nicht mehr gesichert. Das Gehirn ist der Körperteil mit dem meisten Bedarf an Nährstoffen und Energie. Bei Kindern machen sich Schwermetallbelastung und Nährstoffdefizite am schnellsten bemerkbar, zum Beispiel durch Lern- und Verhaltensauffälligkeiten. Abrams: „Sogar äußerst geringfügige negative Schwankungen von Nährstoffen wie Mineralien können das Lernvermögen von Kindern ernsthaft beeinträchtigen."

Kinder und Erwachsene mit ADHD fühlen sich oft als Problem und als Außenseiter. Wenn sie die AFA-Alge nehmen, erkennen sie, dass sie nicht krank sind, sondern nur unterversorgt. Schön wäre es, wenn die ganze Familie durch Einnahme der AFA-Alge und Umstellung der Ernährung auf biologisch angebaute Vollwertkost Solidarität mit den Betroffenen zeigt. Die Lebensqualität, seelische Belastbarkeit, das Gedächtnis und die Lebensfreude jedes Menschen, ob mit oder ohne ADHD, lassen sich mit Hilfe der AFA-Alge und gesunder Ernährung wesentlich steigern!

  Quelle: Algavital