Home

Qualität und Verarbeitung

Da die Klamath-Alge, wie der Name schon sagt, aus dem Klamath-Lake stammt und zwar nur aus dem Klamath-Lake, denn anderswo wächst sie leider nicht, kann man auf Reinheit frei von jeglicher Manipulation schließen. Genau darin besteht der Unterschied zu gezüchteten Mikroalgen wie z.B. Spirulina, Chlorella, etc.
Es ist diese einzigartige Mineralstoffzusammensetzung des Wassers in dem die AFA-Algen gedeihen. Diese einzigartige Mineralstoffkomposition ist zurückzuführen auf die einstige Vulkanaktivität der Cascade-Mountains, das Gebiet in dem der Klamath-Lake liegt. Auf Grund der Einzigartigkeit der Mineralstoffverhältnisse ist es unmöglich diese blaugrüne AFA-Algen  zu züchten. Gerade in letzter Zeit  hört man oft von Bio-AFA-Algen oder biologisch angebauten Klamath-Algen. Diese Behauptungen entpuppen sich bei näherer Betrachtung als mehr oder weniger " zertifizierte " Werbeslogans diverser Anbieter. Denn entweder ist aus einem  im Naturschutzgebiet liegenden See alles, oder nichts, "Bio". Denn alle (bis auf einem) Anbieter beziehen Algen , die ausschließlich im Bereich des Naturschutzgebietes geerntet werden.

Microcystin was ist damit ?

 Die in letzter Zeit immer wieder veröffentlichten Artikel über " Gift in den Klamath-Algen " betreffen einen bestimmten Stoff, Microcystin genannt. Dieses Microcystin ist ein Bestandteil der Aeruginosa Microcystis , eine Algensorte die öfter in Seen vorkommt in welchen Algen gedeihen. Diese Aeruginosa Microcystis weist unter Umständen geringe Toxität auf. Konkurenten der AFA-Algen Anbieter (die Spirulina-Industrie) haben dadurch die Chance gesehen neue Marktanteile zu sichern und verbreiteten daraufhin in der amerikanischen Presse die Nachricht im Klamath-Lake sei "Gift" gefunden worden. Daraufhin gab es großes "Trara..." es wurden Untersuchungen mit Ratten und Mäusen gestartet (mit giftigem Microcystin, ohne AFA-Algen ) und die WHO kam zu dem Entschluss einen Grenzwert festzulegen. Dieser beträgt 1/1000 000 pro Einheit. Diese Werte wurden von da an ( unabhängig vom Hersteller ) bei jeder Ernte von unabhängigen Laboratorien überprüft und meines Wissens noch nie überschritten. Das alles liegt ca. 20 Jahre zurück. Momentan wurde von Seiten der Pharmalobby das Pferdchen von neuen aufgezäumt, da man scheinbar befürchtete kein Ritalin an Hyperaktive- und ADHD-Kinder mehr zu verkaufen. Denn wozu Psychopharmaka nehmen wenn Naturprodukte einen weit besseren Erfolg versprechen. Die neuesten Ergebnisse von Untersuchungen mit Microcystin mit AFA-Algen bei Mäusen ergaben allerdings ein vollkommen anderes Ergebnis. Auf den Punkt gebracht bedeutet das: Microcystin zusammen mit AFA-Algen eingenommen hat durchaus positive und keinerlei toxische Wirkung.

 

Trocknungsvarianten

Ein weiteres und viel wichtigeres Kriterium ist die Frage nach der Verarbeitung, bzw. der Trocknung der geernteten Algen.  Wir unterscheiden  zwischen schonender Trocknung und Gefriertrocknung. Unter schonender Trocknung versteht man eine Trocknungsart welche mit möglichst niederigen Temperaturen auskommt.
Bei 1800-facher Vergrößerung unter dem Mikroskop stellte der US-Algenexperte Dr. Barry fest, dass bei der Gefriertrocknung die Zellstruktur zersplittert wird. Das hat zwar keinen Einfluß auf die Nährstoffanalysen aber auf die SOEFës (Subtil Organisierende Energiefelder). Zersplitterte Zellen sind nicht mehr ganz, holistisch, oder heil und zur feinstofflichen Regeneration im Sinne von Sheldrake ungeeignet. Den Unterschied auf die Lebensenergie können Sie leicht mittels kinesiologischer Testungen feststellen. Bei solchen Tests wurde festgestellt, dass AFA-Algen aus schonender Trocknung stärker testeten, als die doppelte Menge AFA aus Gefriertrocknung.

Spirulina

AFA-Algen

schonende Trocknung Ganze Zellen

Gefriertrocknung   Zersplitterte Zellen

Sprühtrocknung

Die In der Vergangenheit verwendete Methode, genannt "Sprühtrocknung", ist am Zeitaufwendigsten und deshalb weitestgehend überholt. Dabei wird die noch feuchte Algenpaste sozusagen in warme Luft "gesprüht" und dabei getrocknet. Eigentlich ist es die natürlichste Art, Mikroalgen zu trocknen. Laut Hersteller haben Laboruntersuchungen gezeigt, dass die Sprühtrocknung am wenigsten Inhaltstoffe in dem getrockneten Produkt zurück läßt(?). 

R-W-Trocknung

Die R-W-Trocknung (Refractance-Window-Drying) ist ein relativ neu entwickeltes schonendes Trocknungsmodell was aus der kommerziellen Früchtetrocknung übernommen und weiterentwickelt wurde.

Gefriertrocknung

Die Gefriertrocknung wird großindustriell zur Herstellung der so genannten "Instantgetränke", aber auch in der Fabrikation pharmazeutischer Stoffe eingesetzt. Die fertige Lösung wird vorgekühlt und anschließend auf eine rotierende, tiefgekühlte Glastrommel gespritzt. Der gefrorene "Schnee" wird abgekratzt und sammelt sich am Boden des Behälters. Durch eine Vakuumpumpe wird ein Unterdruck in dem Behälter erzeugt. Dadurch beginnt das Lösungsmittel zu sublimieren. Übrig bleibt der getrocknete gelöste Stoff in feiner Verteilung. Die Gefriertrocknung wird oft zusätzlich durch Infarotstrahlung unterstützt.
Seit kurzen hört man öfters von "schonender Gefriertrocknung", aber eine schonende Gefriertrocknung gibt es nicht. Es handelt sich hierbei um ein und die selbe Methode, die man dadurch versucht anders darzustellen.
Gefriergetrocknete AFA Algen werden laut eigenen Erfahrungen von Organismus nicht optimal aufgenommen und oft wieder Ausgeschieden
(grüner Stuhl). Es hat den Anschein als würde diese Trocknungsmethode die Zellstruktur verändern. Gefriergetrocknetes Pulver z.B. löst sich weniger gut in Flüssigkeiten wie Milch (Soja) oder Säfte.

 
 Premium-Qualität
Eine ganz besondere Qualitätsstufe ist mit der Bezeichnung "Premium-Qualität"
erhältlich . Diese Verarbeitungsform umgeht das Lagern bei Minus-Temeraturen vor dem Trocknungsprozess, welche sinst jede Trocknungsmethode durchläuft.Das bedeutet der Algenbrei wird "sofort" nach der Ernte durch eine schonende Art der Sprühtrocknung weiterverarbeitet. Diese Premium-Qualität ist deutlich besser als alle anderen Herstellungsmethoden und schmeckt zudem Angenehmer. Allerdings ist sie um einiges teuerer als AFA-Algen aus Gefriertrocknung o.ä.